Navigate / search

Do-In Yoga für Gartenarbeiter; 10 Tipps für mehr Spaß und weniger Schmerz

Viele meiner Kunden haben einen Garten. Während meines Unterrichtes merke ich dann, dass sie besondere Beschwerden haben, die auf die Gartenarbeit zurück zu führen sind, ganz egal ob der Garten nun ein Hektar oder 4qm gross ist. Ich passe meine Stunden dann oft an, an die Bedürfnisse, die ich von den Teilnehmern verspüre. Do-In Yoga, mit dem taoïstischem Ursprung, bringt uns bei, uns so zu bewegen, dass die Energie in unserem Körper gut weiter fliessen kann, auch während der Gartenarbeit. In diese ,Blog gebe ich dir ein paar Tipps, wie du die Gartenarbeit mit mehr Acht und Sorgfalt auf deinen Körper verrichten kannst.

  • Der Spass steht im Vordergrund. Keine Lust auf die Hecke? Es gibt bestimmt noch mehr zu tun. Oder vielleicht ist es grade auch einfach nicht der richtige Moment für dich zur Gartenarbeit. Versuch zu analysieren, woher die Blockade kommt, dass du keinen Lust hast und ob du da etwas dran verändern kannst. Manchmal habe ich einfach überhaupt keine Lust darauf, mit einer besonders aufwändigen Aufgabe anzufangen. Es tut mir dann gut, mit kleinen Aufgaben anzufangen. Dieser Effekt vereinfacht es mir dann, mit der schwierigeren Aufgabe weiterzumachen. Du bist genauso ein Teil der Natur, wie der Garten selbst. Wenn du gegen deine natürlichen Gefühle arbeitest, kann das nie ein gutes Resultat liefern. Schau mal nach den Krankheitszahlen der Menschen, die Arbeit gegen ihren Willen verrichten.

  • Denk an das Aufwärmen: Streck deine Glieder und schüttel dich aus. Tanz durch den Garten. Es ist besser für deine Knie, wenn du sie vor der Arbeit aufwärmst. Mach die Qi Flow Salutation oder ein paar Sonnengrüsse, um den Tag zu beginnen, oder nimm an einer meiner Stunden teil.
  • Bewege dich aus deinem Hara (deiner Mitte). Oft wird unsere Aufmerksamkeit nach draussen gezogen durch die schönen Blumen, die am anderen Ende des Zauns blühen, oder das Unkraut, dass wie verrückt am Wachsen ist. Achte darauf, dass du dich weiterhin aus deinem Hara heraus bewegst. So bleibst du in Verbindung mit deinem Körper und bleibst einfacher und entspannter in Bewegung. Es ist einfach besser für deinen Körper. Zugleich haben wir auch mehr Freude an der Arbeit, da wir nicht mehr so schnell aus der Bahn geworfen werden, wenn mal wieder ein Salatkopf weniger geerntet werden kann durch die ganzen Schnecken, oder durch das Unkraut, das unseren Garten verwüstet. Es ist halt so und wir freuen uns, dass wir etwas daran ändern können.
  • Atme immer tief ein und aus. Oft halten wir bei schwerer Arbeit den Atem an. Also genau dann, wenn wir eigentlich Sauerstoff am Dringendsten gebrauchen können. Atme Synchron mit deinen Bewegungen und nutz deinen Atem als Hebel. Wenn du y.B. ausatmest während du das Beil nach unten schlägst beim Holzhacken, schlägst du kraftvoller zu. Nutze diesen Vorteil.
  • Setz dich einfach mal hin. Ich kenne es auch zu gut. Ich will auch immer durcharbeiten, bis ich mit der Aufgabe durch bin. Und dann trete ich manchmal über meine Belastungsgrenze. Einmal Zähne zusammenbeissen kann schon nicht schaden. Erstrecht nicht bei meiner Kondition und meinem Alter. Aber wie schön ist es, wenn ich mir doch einmal eine Pause erlaube und mich kurz hinsetze. Schau nach einem schönen Fleck in deinem Garten und fühle in deinen Körper. Meditier auf einer Blume oder bleib einfach nur kurz still sitzen.
  • Achte auf deine Körperhaltung: Anstelle von Bücken, kannst du dich lieber hinknien mit richtiger Haltung. Es kann auch ein Kissen unter deine Knie gelegt werden. Das Hocken kann entlastend sein für deinen Rücken. Ich kann so viel länger Unkraut ernten und mich immer wieder anders hinhocken, um in Balance zu bleiben. Das festigt zudem die Innenmuskulatur deiner Beine, Pobacken, Hüfte und des Unterrückens, welches die Schwachstellen vieler Leute sind.
  • Auch beim Gebrauch von Werkzeugen, kannst du auf deine Haltung achten. Schau zu jeder Zeit auf deine Haltung. Eine schwere Schubkarre soll auch mit gradem Rücken verschoben werden, aktiviere deinen Beckenboden und deine Bauchmuskeln. Die Schultern nach hinten und gesenkt behalten. Beim Heckenschneiden, achte darauf, dass deine Schultern so entspannt wie möglich sind. Achte darauf, welche Muskelnpartien am meisten bei bestimmten Aufgaben verwendet werden und schau, dass du diese bewusst so viel wie möglich entspannst. Geniesse den Effekt. Heben und Hackbewegungen führen wir auch mithilfe des Haras aus unserer Mitte, mit angespanntem Beckenboden, aus. Der ganze Körper arbeitet dann mit. Du wirst überrascht sein von deiner Kraft.
  • Gartenarbeit verbindet dich immer wieder mit den Elementen, vor Allem aber mit der Erde. Wenn wir bewusst im Garten arbeiten, mit uns selbst und d er Umgebung verbunden fühlen, kannst die Arbeit eine spirituelle Auswirkung auf uns haben. Vertiefe diese Auswirkung, indem du sie bewusst wahrnimmst. Sprich mit deinen Pflanzn, wenn sie schlecht aussehen. Sende deine Gedanken bildlich in den Garten und schau, was du zurück erhältst.
  • Cooling down: Nach einer anstrengenden Gartensession, ist es gut deine Muskeln zu dehnen, damit du am nächsten Tag weniger oder vielleicht sogar gar keinen Muskelkater hast. Die Do-In Basisdehnungen sind hierfür gut geeignet, oder du nimmst an einer meiner Do-In Yogastunden teil für mehr Inspiration.
  • Fühl dich dankbar und glücklich. Du bist gesegnet mit einem Garten. Setz dich ganz entspannt unter einen Baum und atme einfach ein und aus. Mach dir bewusst, dass du CO2 ausatmest, die der Baum aufnimmt und wiederum in O2 umwandelt, das du dann wieder einatmest. Bleib so sitzen und spür die Verbundenheit. Kannst du diese ausweiten auf den Rest deines Gartens? Fühlst du dich bereeits dankbar? Und glücklich?

Willst du mehr wissen über Do-In Yoga? Lies dann hier weiter. Klick rechts auf den Balken auf meiner Homepage nach meinen angebotenen Unterrichtsstunden. Wenn diese Termine für dich nicht passen, schau hier dann nach Do-In Yoga Stunden von Kollegen in den Niederlanden und Belgien.

Oder du buchst bei mir eine Privatstunde.

Bei Rückfragen, stehe ich dir gerne persönlich zur Verfügung.

Viel Spass in deinem Garten und teil gerne deine Erlebnisse mit uns.

Leave a comment

name*

email* (not published)

website